Eigenbauten

Ein Wort vorab....

...wenn hier Eigenbauten steht, dann meine ich das auch so. Im Klartext: So habe ich das gebaut oder so ist es bei mir noch im Werden. Diese hier vorgestellten Methoden und Arbeitsweisen sind in meinem verqueren Konstrukteurskopf entstanden, und erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder technische Unfehlbarkeit. Sie zeigen lediglich, wie ich verschiedene Probleme angegangen bin. Nachbauten laufen also auf eigene Gefahr; bestimmt hat aber der ein oder andere Kollege eine erweiternde, oder auch völlig andere Idee, die er natürlich gerne mitteilen kann.

Warnen möchte ich explizit vor einer grossen Gefahrenquelle: Gebiete die sich nun mal so garnicht vertragen, sind stromführende Teile und Feuchtigkeit. Man sollte also nicht auf die Idee kommen blindlings drauflos zu basteln. Es ist immer besser wenn man den Bekannten- und Verwandschaftskreis durchforscht; irgendwo findet sich da eigentlich immer ein Fachmann für bestimmte Gebiete. Was man auch nicht vergessen sollte; sobald Geräte technisch verändert werden, erlischt logischerweise jeglicher Garantieanspruch. Das gilt ebenso für die nicht sachgemässe Anwendung von Gerätschaften. Leider sind wir aber eben genau dazu des öfteren gezwungen, weil es eben keine spezifischen Pflanzenterrarien für unsere unterschiedlichen Anforderungen gibt. Was bleibt, ist eben in manchen Fällen nur noch die Zweckentfremdung von Bauteilen. Wer sich also auf diesen Gebieten nicht absolut sicher ist was er da tut, sollte sich einen Fachmann holen, oder eben einfach ganz die Finger davon lassen. Wer einen Glasschneider mit mit einem Milchaufschäumer verwechselt und einen Polprüfer für einen etwas besseren Kompass hält, der sollte in den sauren Apfel beissen und Fertigerzeugnisse kaufen.

Es gibt in dieser Rubrik allerdings auch recht einfach nachzuvollziehende Tips, wie bspw. das preiswerte Nepenthes-Gitter. Dafür benötigt man weniger Geschick, als eben wieder ein offenes Auge, was man denn so alles zweckentfremden kann.

.